Thementische | 16 - 18 Uhr

In den kommenden Tagen werden Sie hier die Informationen zu allen acht Thementischen finden.

Großer Saal | 3. OG

Bürgerschaftliches Engagement – Vernetzung von Ehrenamt und Stiftungsarbeit

Themenhosts:
Sabine Bankauf - z’sam – Zentrum für freiwilliges Engagement, Diakonie München und Oberbayern, Leitung
Dr. Thomas Röbke - Engagement für Ehrenamt, Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V.

Bürgerschaftliches besteht aus Bürger*innenzeit, Bürger*innengeld und Bürger*innenwissen. Das, was vor Jahren die Bertelsmannstiftung geschrieben hat, klingt selbstverständlich, ist aber in der Kooperation anspruchsvoll. Ehrenamtliche Vereine haben oft andere Ziele und vor allem Kulturen ausgebildet als Stiftungen. Aber vieles ist in den letzten Jahren in Bewegung gekommen, was für eine neue Annährung spricht. Wie können Bürger*innenzeit, Bürger*innengeld und Bürger*innenwissen besser vernetzt werden?
Auch junge Menschen möchten sich engagieren und aktiv Demokratie und Gesellschaft mitgestalten. Laut 5. Freiwilligensurvey liegt das Engagement der 14-29jährigen bei 42%, die Bereitschaft, sich zu engagieren, insgesamt sogar bei 82 %. Was aber motiviert junge Menschen und wie kann es Stiftungen und Vereinen gelingen, sie für ein Engagement zu gewinnen?

 


 

Gesundheit und Urbanität – Was können Stiftungen im Verbund mit anderen Akteur*innen tun?

Themenhosts: 
Giulia Roggenkamp - Stiftung Kindergesundheit, Generalsekretärin
Hannah Gebele - Setting Kommune, Stiftung Kindergesundheit
Anja Malcherek - Setting Kommune, Stiftung Kindergesundheit
Angelika Baur - Projektmanagerin, Care-for-Rare Foundation

Das GuNET engagiert sich als Netzwerkakteur in den Bereichen Gesundheit und Soziales. Dabei profiliert sich das Netzwerk durch zielgerichtetes Zusammenwirken der zivilgesellschaftlichen und sonstigen gesundheitsrelevanten Akteur*innen in der Kommune und beschäftigt sich mit den Fragestellungen: Wie können Menschen unterschiedlichen Alters gesund in einer Stadt zusammenleben? Auf welche Weise kann gesellschaftlichen Herausforderungen begegnet werden und wie kann gesundheitliche Aufklärung und Prävention nachhaltig vermittelt werden?

 


 

Globales Engagement - Kooperationen mit Gemeinwohl-Unternehmen

Themenhosts:
Fabio Vincenzo Di Salvo - Enzo Escoba | est. 2017, Gründer und Geschäftsführer
Uta Prehl, Spezialistin für Rehabilitation in Westafrika, Handicap International e.V.
Thomas Schiffelmann - Handicap International e.V., Leiter Marketing

Die Übernahme von Verantwortung durch Unternehmen wird – gerade durch die sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit – auch in der Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen immer wichtiger. Die Mode-Branche hat zum Beispiel einen erheblich negativen Einfluss auf den Klimawandel; zum Beispiel durch die enorme CO2-Emission, die durch zahlreiche Paketsendungen und durch verantwortungslosen Anbau herkömmlicher Baumwolle entsteht. Beim Münchner Mode-Label „Enzo Escoba“ stehen daher Nachhaltigkeit und Gemeinwohlökonomie an erster Stelle und sind in der Philosophie fest verankert. Das innovative Start-up möchte nämlich - als Unternehmens-Partner der humanitären Hilfsorganisation Handicap International - unserer Erde mehr Respekt und Anerkennung zollen sowie Möglichkeiten anbieten, das Leben auf unserem Planeten sozialer und ökologischer zu gestalten. In den Vortrag werden daher Einblicke in die Kriterien von Handicap International für die Kooperation mit Unternehmen – auf Basis der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) – gegeben und die praktische Zusammenarbeit mit einem werthaltigen Gemeinwohl-Unternehmen als ein Beispiel für alle Branchen beleuchtet.

 


 

Stiftungen und Vereine für den Klima-, Natur- und Umweltschutz: Wie packe ich es an?

Themenhosts:
Karen Pehla-Gamber - NABU International Naturschutzstiftung, Leitung Büro München
Nils Schmelzer - NABU International Naturschutzstiftung
Dr. Auguste von Bayern, Vorstandsvorsitzende Förderkreis BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern e.V.
Anastasia Czerny - Leitung BIOTOPIA Förderkreis, BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern, Projektbüro im Botanischen Institut

 


 

Stiftungspraxis und Kooperation – Das Kollegiale Förderboard von SoNET München - erste Erfahrungen

Themenhosts:
Dr. Arvid Castringius - SoNET e.V. - Soziales Netzwerk München, Vorstand
Claudia Lusskandl - Job Mentoring München, Projektleitung

Antragsteller von Fördermittel stellen ihre Projekte nicht jeder Stiftung einzeln vor, sondern dem Kollegiale Förder-Board aus Vertreter*Innen der Stiftungen aus dem SoNet München. Durch unterschiedliche Expertise bilden die Stiftungsvertreter*Innen ein „multiprofessionelles“ Team, das sich bei Entscheidungen unterstützt und den Antragstellern den Kontakt zum richtigen Förderer erleichtert.

Was sind die ersten Erfahrungen aus dem Förderboard? - Diskutieren Sie mit uns über Ihre Erfahrungen bei der Suche nach dem passenden Förderer oder dem geeigneten Projekt.

 


 

Wie kann das Thema Ausbildung für junge Menschen attraktiver gestaltet werden?

Themenhost:
Georgina Heyland - Leitung Marketing & Fundraising, JOBLINGE

Die Industrie klagt über Fachkräftemangel und Probleme in der Rekrutierung von jungen Menschen. Woher kommt das Stigma gegen Ausbildung und zählt ein Studium wirklich mehr?

 


 

Weinzimmer | 2. OG

Migration & Flucht – Herausforderungen und Chancen von Soforthilfe und nachhaltiger Unterstützung

Themenhosts:
Paulo Cesar dos Santos Conceição - Morgen e.V., Geschäftsführung, Lokaler Projektkoordinator samo.fa
Sofia Abrashchova, Öffentlichkeitsreferentin - Kulturzentrum GOROD / GIK e. V.
Maria Solomina, Vorstandsmitglied - Kulturzentrum GOROD / GIK e. V.

Migrant*innenorganisationen und Menschen mit Migrationsgeschichte leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Mitgestaltung der Migrationsgesellschaft. Das Netzwerk Morgen e.V. (Netzwerk Münchner Migrant*innenorganisationen) und das Kulturzentrum GOROD (Gesellschaft für Integration und Kultur in Europa (GIK) e.V.) laden ein, uns kennenzulernen. Wir zeigen Ihnen, wer wir sind, was wir machen, und warum es nichts ohne uns geht. Kein Fortschritt ohne eine gute Einwanderungsgesellschaft! Wir zeigen Ihnen auch, wie und wo Sie sich engagieren können und uns dabei helfen, unsere Einwanderungsgesellschaft gemeinsam mitzugestalten.  


 

Silentium | 2. OG

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) & Entwicklungspolitisches Engagement

Themenhosts:
Markus Mitterer - Projektleitung BNE-Konzeption, Referat für Bildung und Sport, LH München
Lila Schulz - Projektleitung BNE-Konzeption, Referat für Bildung und Sport, LH München
Susanne Schmeier - Fachberatung, Servicestelle für Stiftungen und Philanthropie, Mitmachzentrale bei Engagement Global
Katharina Ellwanger - Erstberatung, Servicestelle für Stiftungen und Philanthropie, Mitmachzentrale bei Engagement Global

BNE stellt die Frage, in welcher Welt wir leben wollen, in welchem Zustand wir sie an nachfolgende Generationen weiterreichen und vermittelt notwendige Gestaltungskompetenzen. Umweltprobleme wie Klimawandel, Artensterben und Bodenzerstörung stellen sich weltweit, sie kennen keine Grenzen. Es geht um die Folgen unseres Handelns für die eigene und für andere Gesellschaften und für die Natur. Es geht um Empathie und Perspektivenwechsel. Es geht um sozialen Zusammenhalt, um Weltoffenheit und Nachhaltigkeit. Das Referat für Bildung und Sport und Engagement Global laden ein, sich in München sowie weltweit zu engagieren und beraten zu Ihren Fragen und Ideen.